Völlers (MdB) besucht AWO
„Von guter Integration profitiert die gesamte Gesellschaft“

Landkreis/Stadthagen (mm-02.09.23). Die Migrationsberatung für erwachsene Zugewanderte (MBE) beim AWO-Kreisverband Schaumburg, die einen wichtigen Teil zur erfolgreichen Integration leistet, steht vor Herausforderungen. Das Beratungsangebot ist bewährt und fördert nachweislich die Integration und Teilhabe der Beratungssuchenden. Deutschland erlebt aktuell verstärkte Zuwanderungsbewegungen.

Dies ist nicht nur auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine zurückzuführen, sondern auch auf Migrationsbewegungen aus Rumänien, Polen oder der Türkei. Dass mit der MBE angesichts dieser Entwicklung eine nachhaltige Integration angestrebt wird, ist notwendig, um allen zugewanderten Personen eine Perspektive in unserer Gemeinschaft zu geben.

„Wir müssen über die Anforderungen einer qualitativ hochwertigen Migrationsberatung sprechen. Dazu gehört natürlich auch die Finanzierung, die es gilt, sicherzustellen“, betont Heidemarie Hanauske, Geschäftsführerin des AWO-Kreisverbands Schaumburg. Gerade in unserer Region steige der Bedarf an Beratung kontinuierlich an. Das sei, so Hanauske weiter, vorerst sehr gut, denn von guter Integration profitiere die gesamte Gesellschaft. „Die wachsende Anzahl an Beratungsinteressierten stellt nicht nur die Betroffenen, sondern auch uns vor große Aufgaben.“

Die Sorge besteht, dass Beratungsmöglichkeiten für Neuzugewanderte unter dem erhöhten Aufkommen nicht auf dem gewohnten, qualitativ hochwertigen Niveau weitergeführt werden können. Dabei ist die MBE ein zentrales Angebot für eine bedarfsgerechte Unterstützung bei der Integration. Insbesondere in der aktuellen Zeit mit einer eng vernetzen Welt, einem internationalen Arbeitsmarkt und vielfältigen Anforderungen an die Beratung ist eine stabile und ausreichende Unterstützung für die MBE essenziell.

Die MBE bietet nach den Worten von Heidemarie Hanauske nicht nur Hilfe bei der Bewältigung bürokratischer Hürden, sondern unterstützt auch bei der Integration in den regionalen Arbeitsmarkt, beim Zugang zu Bildung und bei gesellschaftlicher Teilhabe. Hiernach steigt die Nachfrage nach Beratung und Unterstützung in Schaumburg. Wöchentlich suchen etwa 50 Menschen Rat und Hilfe, was mitunter zu längeren Wartezeiten für einen Beratungstermin führt, da die personellen Kapazitäten zeitweise überlastet sind.

„Ich werde mich im kommenden parlamentarischen Verfahren für eine angemessene Zukunft für die MBE einsetzen, um sicherzustellen, dass Neuzugewanderte und Geflüchtete die Unterstützung erhalten, die sie dringend benötigen“, erläutert Marja-Liisa Völlers, SPD-Bundestagsabgeordnete für Schaumburg. „Mir ist es sehr wichtig, dass die MBE ihre Arbeit vor Ort fortsetzen kann und denjenigen, die unsere Hilfe brauchen, zur Seite steht. Gerade als Garant für einen lückenlosen Übergang in den Arbeitsmarkt hilft sie stetig, dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen. Hier sind wir neben einer attraktiven Ausbildungslandschaft, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie Quereinstieg auch auf Zuwanderung angewiesen.“

Heidemarie Hanauske und Marja-Liisa Völlers sind sich einig, die Diskussion, um die Zukunft der MBE zu intensivieren. „Es gilt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und die Integration von Neuzugewanderten nachhaltig zu fördern.“ Foto: Büro Völlers

Foto: Maren Dammeier (v.li.), Anna Henke, Stephan Hartmann, Heidemarie Hanauske, Marja-Liisa Völlers

 

 

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=73453

Kommentare sind geschlossen

Unsere Werbepartner

Bäder-BBG-Logo-Blau-110428 NEU

Artikelseite Slider 300

Werbung

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes