Straßenbeleuchtung wird zeitweise ausgeschaltet

Bückeburg (mm-19.09.22). Nachdem im ersten Schritt zur Sicherstellung der Wärmeversorgung im Winter die Beleuchtung der repräsentativen Gebäude ausgeschaltet wurde, hat sich der Verwaltungs-ausschuss nun mit dem von der Stadtverwaltung erarbeiteten Maßnahmenkatalog auseinandergesetzt, der den Fokus insbesondere auf schnell umzusetzende Maßnahmen legt. Wie in anderen Kommunen bereits beschlossen, wird auch die Stadt Bückeburg demnächst die Straßenbeleuchtung ausschalten.

„Mit Blick auf die Sicherheit musste eine Abwägung herbeigeführt werden“, berichtet Bürgermeister Wohlgemuth. Der Ausschuss hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, künftig in der Zeit von 0.00 bis 4.30 Uhr die Straßenbeleuchtung auszustellen. Der Stromverbrauch der Straßenlaternen mit knapp 780.000 kWh pro Jahr nimmt einen sehr großen Anteil des städtischen Energiebedarfs ein. Um das Ziel einer 20-prozentigen Einsparung insgesamt zu erreichen, ist eine temporäre Abschaltung der Straßen-beleuchtung daher unerlässlich.

Zur Umsetzung der Maßnahme sind noch diverse technische Vorkehrungen zu treffen, so dass in den nächsten Tagen und Wochen die Beleuchtungsanlagen noch angeschaltet bleiben und sukzessive umgerüstet werden. Insbesondere im Innenstadtbereich sind die Vorkehrungen etwas aufwändiger, da Lichtsignalanlagen und die Beleuchtungen der Fußgängerüberwege nicht abgeschaltet werden dürfen.

Darüber hinaus ist die Stadt verpflichtet, die ab dem 01.09.2022 geltenden Vorschriften des Bundes umzusetzen, was unter anderem bedeutet, dass die Büroräume künftig maximal bis 19 Grad Celsius beheizt werden dürfen.

 

 

 

 

 

 

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=67961

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Eismann klein 1
Füße 2.

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes