Nicht nur für „Geschichtshasen“ interessant
Schaumburgische Mitteilungen in neuem Design

Bückeburg (sc-05.01.18). Der Schaumburg-Lippische Heimatverein und der Heimatbund Grafschaft Schaumburg luden als gemeinsamer Herausgeber der neuen historischen Zeitschrift des „Schaumburger Landes“ zu einer Pressekonferenz ein. Dort stellten Dr. Stefan Brüdermann als redaktioneller Herausgeber, Heinz Brunkhorst als Vorsitzender des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins, Dr. Stefan Meyer vom Heimatbund Grafschaft Schaumburg, Alexandra Blume (zuständig für Gestaltung und Grafik) sowie Dr. Reinhard Kniewske vom Heimatbund der Grafschaft Schaumburg das erste Heft, welches in einer Auflage von 1.500 Stück erschienen ist, vor.

Wobei „Heft“ in diesem Fall eine Untertreibung ist, handelt es sich doch um ein fast 200 Seiten starkes Buch, welches durch seine vielfältigen Themen in Verbindung mit einer ausführlichen Bebilderung auffällt. Auch das äußere Erscheinungsbild lädt zum Schmökern ein.

Heinz Brunkhorst zeigte sich froh, den Einstieg in eine neue Ära in der Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Grafschaft Schaumburg geschafft zu haben. Seit der Kooperationsvereinbarung vom September 2015 habe man das für die Mitglieder kostenlose Nachfolgeprodukt der „Schaumburger Mitteilungen“ erstellt, das besonders durch sein freundliches Gesicht mit der reichhaltigen Bebilderung die Schaumburgische Geschichte abbildet.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass auch Nichtmitglieder dieses Exemplar in diversen Buchhandlungen (z. B. Buchhandlung Schmidt in Stadthagen, Buchhandlung Frommhold in Bückeburg, Museumshop Rinteln, etc.) zu einem Preis von 9,80 Euro erwerben können. Man erhoffe sich auch, durch diese neue Buchform die Öffentlichkeit entsprechend auf die Arbeit der Vereine aufmerksam machen zu können.

Dr. Stefan Meyer ergänzte, dass das Buch so gestaltet sei, dass auch neue Leser, nicht nur „Geschichtshasen“, sich für das Thema begeistern werden. „Fragen zu beantworten, die niemand gestellt hat, kann nicht der Sinn sein“, so Meyer. Schön für den Heimatbund sei es auch, dass 2018 das 100-jährige Bestehen gefeiert wird und somit das Buch zum richtigen Zeitpunkt fertig ist.

Brunkhorst berichtete, dass das Buch in einem zweijährigen Rhythmus erscheinen werde und bedankte sich besonders bei Dr. Stefan Brüdermann für seine redaktionelle Leitung, bei Alexandra Blume für ihr hervorragendes Layout und ein besonderer Dank an die Autoren, die ohne Honorar ihre Publikationen zur Verfügung gestellt haben. Gleichzeitig werde man versuchen, weiteren Heimatvereinen die Möglichkeit zu bieten, sich ebenfalls hier einzubringen.

Dr. Reinhard Kniewske begrüßte besonders den historischen Schritt der Kooperation beider Vereine. Die Zusammenarbeit bringe Synergien, die vorher nicht da gewesen seien. Zudem sei es wichtig, für die Nachwelt die Geschichte Schaumburg-Lippes zu dokumentieren, damit diese erhalten bleibe.

Dr. Stefan Brüdermann zeigte sich ebenfalls sehr angetan vom neuen Design, da das vorherige Exemplar doch etwas „hausbacken“ gewirkt habe. Als zweiten wichtigen Punkt nannte er die Zusammenarbeit der Vereine, welches auch eine große Herausforderung gewesen sei. Befragt, wie die Artikel und Autoren für das Buch ausgewählt werden, berichtete er, dass die Artikel selbst wissenschaftlich belegt sein müssen.

Als Schnittstelle bezeichnete er das Archiv. Wenn Schriften interessant sind, wird beim Autor nachgefragt, ob Interesse besteht, diesen für die Zeitung ausführlich zu schreiben. Wobei alle Autoren ohne Honorar tätig sind. Ohne finanzielle Unterstützung der „Schaumburger Landschaft“ mit einer „Anschubfinanzierung“ sei die Veröffentlichung nicht möglich gewesen, betonte Brüdermann. Die „Schaumburger Studien“ seien eher Monografien, die „Schaumburger Mitteilungen“ Aufsätze, dieses neue Buch bewege sich von der Gestaltung genau dazwischen.

Themen sind in der Erstauflage zum Beispiel: „Krainhagen, die etwas andere Dorfgeschichte“, „Die ersten Schaumburger „Entrepreneurs“, „Graf Wilhelm und die Schaumburg-Lipper in der Schlacht bei Minden“, „Fürstin Juliane zu Schaumburg-Lippe“ oder auch von Thomas Vogtherr „Vom Nutzen des Archivs für eine Geschichtslandschaft“ zum 50jährigen Jubiläum des Landesarchivs.

Dieses Buch soll erst der Anfang der gemeinsamen Zusammenarbeit beider Vereine sein, deren gemeinsames Ziel es ist, so Brunkhorst, die Schaumburg Lippische Geschichte zu erhalten, zu erforschen und weiter zu verfolgen. Durch weitere Projekte soll die Zusammenarbeit weiter fortschreiten.

Foto1: Heinz Brunkhorst (v.li.), Vorsitzender Schaumburg-Lippischer Heimatverein, Dr. Stefan Brüdermann, redaktioneller Herausgeber, Alexandra Blume (Layout), Dr. Stefan Meyer, Heimatbund Grafschaft Schaumburg, Dr. Reinhard Kniewske, Heimatbund Grafschaft Schaumburg

Foto 2: Das neue Buch „Schaumburgische Mitteilungen“

Foto 3: Blick ins Buch

 

 

 

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=36606

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Eismann klein 1
Füße 2.

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes