Führungswechsel bei den Stadtwerken
Dirk Rabeneck übernimmt von Eduard Hunker die Geschäftsführung

Bückeburg/Landkreis (mm-26.09.20). Während einer Pressekonferenz hat am Freitag Reiner Brombach, Vorsitzender des Aufsichtsrates, Eduard Hunker verabschiedet, der zum Ende des Monats seine Tätigkeit als Geschäftsführer der Stadtwerke Schaumburg-Lippe beenden wird und zugleich Dirk Rabeneck als Nachfolger vorgestellt, der am 1. Oktober die Geschäftsführung übernehmen wird.

Brombach, der auch im Namen von Oliver Theis, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, sprach, bescheinigte Hunker „fachlich und menschlich höchste Qualität“. Hunker habe in den zwölf Jahren seit 2008 die Stadtwerke weiterentwickelt, sie zu einer „Marke“ gemacht, „um die uns andere beneiden.“ Dabei habe er beispielhaft mit Mitarbeitern, Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung zusammengearbeitet. Der Aufsichtsratsvorsitzende nannte den Wechsel zwischen Bückeburg und Stadthagen beim jeweiligen Vorsitz im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung ein „Zeichen für eine harmonische Zusammenarbeit“.

Vor zwei Jahren habe man Hunker noch einmal überzeugen können, seinen Vertrag zu verlängern, aber jetzt gehe er in den wohlverdienten Ruhestand. „Es hat Spaß gemacht, weil es zwölf erfolgreiche Jahre waren“, so Brombach. Einstimmig habe man einen Nachfolger gefunden, von dem man „das Gleiche erwartet.“

Dirk Rabeneck sei kein Unbekannter; denn er habe, so Brombach, von Oktober 2007 bis September 2008 nebenamtlich die Stadtwerke geführt. „Er ist fachlich kompetent und menschlich geeignet, diese Aufgabe wahrzunehmen – ein kongenialer Nachfolger von Eduard Hunker!“

Zu Beginn seiner Tätigkeit bei den Stadtwerken hatte Hunker noch mit Nachwirkungen der Fusion zu kämpfen. Abrechnungsprobleme mit den Kunden wurden durch ein neues EDV-System gelöst, Experten für das Unternehmen eingestellt.
„Wir haben begonnen, die Verschuldung abzubauen und angefangen, das Eigenkapital zu stärken, heute haben wir eine Eigenkapitalquote von 44 Prozent – eine Stärke des Unternehmens“, betonte Hunker. Statt Zinsen für Fremdkapital an die Banken zu zahlen, habe man Erträge an die Gesellschafter überweisen können.

Nicht ohne Stolz erwähnte Hunker die Ergebnisse einer aktuellen Kundenzufriedenheitsumfrage, nach der 80 Prozent der Kunden das Image der Stadtwerke als gut bezeichnen, die Mitarbeiter als freundlich und kundenorientiert gelobt werden. „Von Tiefen zu Höhen – es war eine schöne Zeit“, zog Eduard Hunker nach zwölf Jahren seines erfolgreichen Wirkens eine positive Bilanz.

Dirk Rabeneck (51) wohnt in Löhne, ist verheiratet und Vater einer Tochter. Er ist seit über 24 Jahren in der Energiewirtschaft beruflich zuhause. Als er interimsweise 2008 bereits die Stadtwerke geführt hat, habe er, so Rabeneck, „das Unternehmen und die Menschen schätzen gelernt.“

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, die Aufgabe zu übernehmen; er sei erfreut, dass der Aufsichtsrat ihm einstimmig das Vertrauen geschenkt hat. „Daseinsvorsorge, Klimawandel, Digitalisierung, Energiewende und CO 2-Neutralität sind die Themen, die auch die Stadtwerke bewegen werden“, blickte Dirk Rabeneck nach vorne.

Am Rande der Pressekonferenz gab Eduard Hunker die gute Nachricht weiter, „dass die Strom-, Gas-, Wärme- und Wasserkunden der Stadtwerke Schaumburg-Lippe in vollem Umfang von der Senkung des Umsatzsteuersatzes von 19 auf 16 bzw. von 7 auf 5 Prozent profitieren werden – und das für das gesamte Jahr 2020.“ Die verringerten Umsatzsteuersätze werden bei der nächsten Jahresabrechnung im Januar 2021 automatisch berücksichtigt.

Foto 1: Oliver Theis, Eduard Hunker, Dirk Rabeneck und Reiner Brombach

Foto 2: Eduard Hunker (l.) mit Dirk Rabeneck

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=55745

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Eismann klein 1
Füße 2.

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes