„Familie Blindow gibt Schwächeren eine Chance“
Autist Maurice (17) macht einjähriges Praktikum

BBS Autist 11.09.16Bückeburg (mm-11.09.16). Der 17-jährige Maurice Wündsch ist an frühkindlichem Autismus erkrankt. „Er wedelt mit den Händen bei Freude oder Aufregung und antwortet auf Fragen manchmal deutlich zeitverzögert“, beschreibt Mutter Manuela Tarbiat-Wündsch seine auffälligen Verhaltensweisen. Sein passiver Wortschatz sei voll ausgebildet; er verstehe alles, auch wenn er abwesend wirke. Wenn der Druck für Maurice aber zu groß werde, antworte er nur „Quatsch“ ohne nachzudenken, um der Situation zu entkommen.

Manuela Tarbiat-Wündsch hat Alternativen zu einer Beschäftigung in einer Behindertenwerkstatt gesucht und sich auf die Suche nach einem Praktikumsplatz gemacht. „Seine Behinderung bedeutet nicht, dass er nichts kann“, so Tarbiat-Wündsch gegenüber der Presse. Sie hat Kontakt zur Familie Blindow bekommen und sich nach den Möglichkeiten erkundigt, Maurice ein einjähriges Praktikum an den Bernd-Blindow-Schulen absolvieren zu lassen, damit dieser seiner Schulpflicht nachkommt.

„Es passt zu unseren Ausbildungsberufen wie Ergotherapie, wir kooperieren mit Behindertenwerkstätten und geben Maurice gern eine Chance, sich sinnvoll zu beschäftigen“, erläuterte Geschäftsführer Professor Dr. Andreas Blindow. So hat Maurice Wündsch am 1. August sein einjähriges Praktikum bei den Bernd-Blindow-Schulen begonnen. Ausbildungsleiterin Maria Finke kümmert sich um die Arbeitsabläufe und Einsatzmöglichkeiten. So archiviert der 17-Jährige in der Bibliothek mit Hilfe eines Excel-Programms Bücher, faltet Post, frankiert sie und unternimmt Botengänge. Schulbegleiter Ralf Koch betreut Maurice den ganzen Tag über von 8 bis 15 Uhr. Er motiviert den Praktikanten mit Belohnungen. Zurzeit sucht sich Maurice immer Pommes und Chicken, Youtube Videos sowie Autowaschen aus.

Maria Finke räumt offen ein, dass zu Beginn eine gewisse Verunsicherung vorhanden gewesen sei. „Manche Mitarbeiterinnen wussten nicht, wie sie reagieren sollten und hatten Bedenken, etwas nicht richtig zu machen“, so Finke. Inzwischen sei er aber vollständig akzeptiert. „Es gibt inzwischen im Sekretariat der Schulen eine andere Sensibilität – ein schöner Erfolg für Maurice“, so Prof. Dr. Andreas Blindow. „Ich bin von der Familie Blindow total begeistert, sie haben gleich zugestimmt und geben Schwächeren auch eine Chance“, meinte eine dankbare Manuela Tarbiat-Wündsch.

Foto 1: Maurice archiviert Bücher in der Bibliothek der Bernd-Blindow-Schulen.

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=27146

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Eismann klein 1

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes