Aufklärungsquote auf Rekordhoch
Kriminalstatistik 2020 für Polizeikommissariat Bückeburg

Bückeburg (mm-11.04.21). Das Polizeikommissariat Bückeburg, zuständig für die Sicherheit der Bevölkerung in den Städten Bückeburg und Obernkirchen sowie in den Samtgemeinden Nienstädt und Eilsen, hat seine Kriminalstatistik für das Jahr 2020 veröffentlicht.

Auch für die Polizei stand das vergangene Jahr unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Das Leben war und ist von Hygieneregeln, Abstandsgebot und Lockdowns geprägt; die Menschen waren und sind gezwungen, zu Hause zu bleiben.

„Ein sehr gutes Ergebnis, die Bürgerinnen und Bürger leben hier sicher und ihre Sicherheit hat auch weiterhin oberste Priorität“, zeigte sich Werner Steding, der Leiter des Polizeikommissariats Bückeburg, mit der Entwicklung sehr zufrieden.

Im vergangenen Jahr sind im Bereich des Polizeikommissariats Bückeburg 2.486 Straftaten erfasst worden. Verglichen mit dem Vorjahr, ist das ein Rückgang um 163 Taten. „Die polizeiliche Aufklärungsquote, die 2019 noch bei 64,09 Prozent lag, konnte nochmals auf erfreuliche 67,10 Prozent gesteigert werden – das beste Ergebnis in der Geschichte des Polizeikommissariats Bückeburg“, freute sich Ralf Seland, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes.

Die Häufigkeitszahl bildet die Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung ab, indem sie die Anzahl der Straftaten je 100.000 Einwohner darstellt (analog der aktuell bekannten Inzidenzzahl bei den Corona-Infizierten). So wird ein regionaler Vergleich der Belastung der Bevölkerung durch Straftaten ermöglicht und zugleich das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, abgebildet.

„Im Bereich des Polizeikommissariats Bückeburg liegt die Häufigkeitszahl bei 5.484 Straftaten auf 100.000 Einwohner. Bei der Betrachtung des Landesdurchschnitts (6.219 Straftaten auf 100.000 Einwohner) ist die Kriminalitätsbelastung hier eher gering und die Menschen sind statistisch weniger gefährdet, einer Straftat zum Opfer zu fallen“, erläuterte Seland.

„Dieser Erfolg ist insbesondere dem großen Engagement und der hohen Expertise der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken, die ihre Arbeit auch unter den besonderen Umständen der Corona-Pandemie unbeirrt durchgeführt haben“, meinte Steding. Er betonte, „dass sich das Polizeikommissariat Bückeburg auch weiterhin intensiv dafür einsetzen wird, dass durch polizeiliche Präsenz, Prävention und gute Ermittlungsarbeit das vergleichsweise hohe Sicherheitsniveau gehalten und nach Möglichkeit sogar noch gesteigert wird, denn jede Straftat sei eine Straftat zu viel. Foto: Polizei Bückeburg

Foto 1: Werner Steding, Polizeipressesprecher Matthias Auer und Ralf Seland

 

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=58896

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Füße 2.
Eismann klein 1

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes