50 Jahre Kegelklub „Kleinholz“
Eine ruhige Kugel schieben und Spaß dabei haben

Bückeburg (mm-03.06.17). Unser Leser Rolf Netzer hat uns einen Bericht über das Jubiläum des Kegelclubs „Kleinholz“ übermittelt, den Bückeburg-Lokal gern veröffentlicht. Als Anfang Mai 1967 14 Mitglieder des Schützenvereins Bückeburg beschlossen, neben ihrem Training und den Wettkämpfen auch mal etwas anderes zu tun und einen Kegelklub gründeten, haben sie nicht im Traum daran gedacht, dass dieser Klub fünf Jahrzehnte halten könnte. Passend zu ihrem Stammverein nannten sie ihn anfangs „Wilhelm Tell“.

Doch dann stellte sich ihnen die Frage, was der Schweizer Nationalheld mit Kegeln zu tun hatte. Also wurde der Klub nach einem Vorschlag von Rolf Rösener schon bald umbenannt und heißt seitdem „Kleinholz“. 36 Männer hat der Kegelklub im Laufe der Jahrzehnte kommen und gehen sehen, und bis vor zehn Jahren blieb die Zahl der Mitglieder konstant bei 14. Danach begann er leider durch Umzug, Austritt und Tod einiger Männer zu bröckeln.

Heute hat der Klub nur noch sieben Mitglieder. Doch diese sieben Männer, an denen das Alter natürlich nicht spurlos vorrübergegangen ist, gehen weiterhin ihrem Hobby nach und treffen sich alle zwei Wochen auf der Kegelbahn, wobei neben der körperlichen Ertüchtigung der Spaß einen hohen Stellenwert hat. Zwei Gründungsmitglieder sind noch unter ihnen und darauf sind alle stolz: Rolf Rösener (91 Jahre), der es einfach nicht lassen kann, meistens mit zu kegeln und Karl-Heinz Spier (84 Jahre).

Im Jubiläumsjahr 2017 verzichteten die Männer auf ihre jährliche Traditionsfahrt. Dafür luden sie ihre Ehefrauen und Partnerinnen kürzlich in ein Restaurant zum festlichen Essen ein. Dabei konnte es natürlich nicht bleiben. Für die Männer war es selbstverständlich, dass sie auch einen zünftigen Herrenabend zelebrieren würden.

Es wurde bei gutem Wetter eine gut gelungene Garten-Fete mit Spanferkel und etwas Gerstensaft. Die Zukunft des Klubs? Nachwuchs scheint es nicht zu geben, da sich die Interessenlagen verschoben haben und Kegeln derzeit nicht mehr „in“ ist. Doch solange sie noch einigermaßen fit sind, werden die sieben Männer auch weiterhin alle zwei Wochen für jeweils drei Stunden eine ruhige Kugel schieben und jede Menge Spaß haben. Foto: pr

Foto 1: Die Gründungsmitglieder Karl-Heinz Spier (vorn, v.li.) und Rolf Rösener (Gründungsmitglieder) sowie Dieter Liebing (hinten, v.li.),Ulrich Bartsch, Kegelvater Klaus Stark, Rolf Netzer und Reinhard Seeger      

 

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=32171

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Füße 2.
Eismann klein 1

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes