Fünf neue Ehrenstadtoffiziere
„Bückeburg braucht sein Bürgerbataillon – und sein Bürgerschießen“

Bückeburg (mm-24.08.23). Zum Auftakt des Bürgerschießens hat das Bürgerbataillon am Mittwochabend im Le-Theule-Saal des Rathauses die Stadtoffiziere bestätigt, Beförderungen ausgesprochen und fünf langjährige Mitstreiter aus dem Offizierskorps entlassen und zum Ehrenstadtoffizier ernannt: Lothar Nebel (ehemaliger Ordonnanz-Offizier, “hat Bataillon und Bürgerschießen über Jahrzehnte geprägt“), Konrad Rudorf (Mitbegründer Bergdorfer Rott), Gerhard Rethmeier (langj. Leiter Jetenburger Rott), Klaus Stark (ehemaliger Leiter Schießkommission) und Ernst Engelking (ehemaliger Adjutant).

Bürgermeister Axel Wohlgemuth betonte in seinem Grußwort, dass es ein besonderes Bürgerschießen sein wird. Der Bürgerschützenkönig Sascha Vehling sei seit nunmehr vier Jahren im Amt, einmalig in der Geschichte des Bürgerschießens. Vor zwei Jahren hatte man unter Corona-Bedingungen keinen neuen König ermitteln können.

Es sei aber auch, so Wohlgemuth, ein besonderes Bürgerschießen, weil man am Freitagvormittag gemeinsam mit der Bundeswehr eine Gelöbnisfeier erleben wird. Der Bürgermeister dankte dem Vorstand, den Offizieren und allen Kameraden für den „wahnsinnigen Aufwand“ bei der Vorbereitung des Festes und freut sich „auf fünf tolle Tage“.

„Eine lange Zeit des Wartens und viele Wochen der Vorbereitung liegen hinter uns; es kann endlich losgehen – heute starten wir wieder ins Bürgerschießen“, meinte Stadtmajor Martin Brandt zum Beginn der Veranstaltung. Er konnte eine Delegation aus der niederländischen Partnerstadt Zuidplas und einen Kommandanten mit seinem Stellvertreter vom Österreichischen Bundesheer begrüßen.

Seit vielen Jahren, so Brandt, fühle sich das Bürgerbataillon ganz besonders mit der Stadt Bückeburg, dem Stadtmarketing, der Bundeswehr am Standort Bückeburg, der Landeskirche, dem Fürstenhaus und den Bückeburger Jägern eng verbunden. „Bückeburg braucht sein Bürgerbataillon. Und Bückeburg braucht sein Bürgerschießen“, so Brandt.

Es fördere die Begegnung von Menschen, stärke die Gemeinschaft und trage vile zum gesellschaftlichen Zusammenhalt hier vor Ort bei. „Ab sofort, Herr Bürgermeister, übernimmt für fünf Tage das Bürgerbataillon das Kommando in Bückeburg – das Bürgerschießen 2023 ist hiermit eröffnet“, so der Stadtmajor und es folgte um 18.17 Uhr das erste dreifache „Horrido“.

Zum Oberstabsführer wurden befördert: Ulrich Spannuth, Rainer Prange, Hans-Joachim Schmöe, Hans-Christian Spiza, Karl-Heinz Mende, Reinhard Meiffert, Jörg Grünhage, Andreas Müller, Karsten Eickhoff und Andreas Dettmer.

Zudem gab es Beförderungen im Offiziersrang: Jörg Edelmann, Andre Skiebe, Joachim Wittenberg (alle Fähnrich); Marinus Kinzl, Nils Vogt, Siegfried Ahrens, Torsten Endmann, Axel Wohlgemuth (alle Oberfähnrich); Carsten Raudonus (Leutnant) sowie Reiner Wehrmann, Ralf Nasemann und Hartmut Michaelis (alle Oberleutnant).

Foto 1: Axel Wohlgemuth (r.), Adjutant Reiner Walter (v.li.) und Stadtmajor Martin Brandt ernennen Lothar Nebel, Konrad Rudorf, Klaus Stark und Gerhard Rethmeier zu Ehrenstadtoffizieren.

Foto 2: Axel Wohlgemuth (r.), Martin Brandt (v.li.) und Reiner Walter befördern Reiner Wehrmann, Ralf Nasemann, Hartmut Michaelis zum Oberleutnant und Carsten Raudonus zum Leutnant.

Foto 3: Sie sind zum Oberfähnrich befördert worden.

Foto 4: Die neuen Fähnriche im Bürgerbataillon

Foto 5: Sie sind zum Oberstabsführer befördert worden.

Kurz-URL: https://www.bueckeburg-lokal.de/?p=73257

Kommentare sind geschlossen

Werbung

Eismann klein 1

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes